Traumatherapie

Traumatische Erfahrungen, die meist in der Kindheit gemacht worden sind und vielfach unbewusst sind, wirken sich sehr häufig belastend auf unser ganzes Leben aus.
Dabei können sich z. B. sowohl eine heftige einzelne Traumatisierung wie z. B. durch einen einmaliger sexueller Missbrauch als auch eine komplexe Traumatisierung wie z. B. durch die autoritäre Erziehung eines sehr dominanten Elternteiles traumatisierend auswirken.

Wie tief ein Trauma psychisch verletzend wirkt hängt auch von der seelischen Widerstandskraft, der Resilienz ab, die bei kleinen Kindern natürlicherweise geringer ist.

Die in der Regel unbewussten traumatischen Erfahrungen aus der Kindheit werden häufig z. B. durch das Verhalten des Ehepartners reaktiviert.
Wenn z. B. die Frau als kleines Mädchen überfordernde und stark Angst auslösende Erlebnisse mit dem Vater hatte, kann dies in der Beziehung mit ihrem Mann schon durch kleinere Überforderungen reaktiviert werden.

Typisch für traumatisierte Patienten ist auch, dass sie eher misstrauisch sind und sehr sensibel schon auf geringe Stressbelastungen reagieren.

Eine sehr heftige und schwer zu kontrollierende emotionale Reaktion auf einen relativ harmlosen Auslöser (Beispiel siehe oben) spricht für ein großes und tiefes seelisches Trauma.

In der Traumatherapie geht es zunächst um einen Aufbau einer guten, tragfähigen und vertrauensvollen therapeutischen Beziehung und um eine psychische Stabilisierung des Patienten bevor die traumatischen Erfahrungen gezielt bearbeitet werden können.
Dabei stehen in der Stabilisierungsphase die Sicherheit und die psychische Stabilität des Patienten immer im Vordergrund.

Nach dieser Stabilisierungsphase, in der der Patient auch lernt durch verschiedene Übungen sich selbst zu stabilisieren, kommt es in der Traumakonfrontationsphase zu der eigentlichen Bearbeitung der traumatischen Erfahrungen. Hierbei werden Verfahren, wie z.B. EMDR, CIPOS oder auch die Bildschirmtechnik angewandt.
Die anschließende Integrationsphase rundet die traumatherapeutische Arbeit ab.